Schützenswert – Bergbauern in der EU

„Bergbauern“ dürfen sich in Deutschland nur wenige Bauern nennen. Denn das begehrte Prädikat ist durch eine EU-Richtlinie geschützt. Laut dieser müssen die Wiesen und Weiden der Bergbauern-Betriebe entweder über 800 Meter oder in einer Höhe von 600 bis 800 Metern liegen und gleichzeitig eine Hangneigung von 18% und mehr aufweisen. Diese Bergwiesen sind einzigartige Biotope mit einer Vielzahl (Verlinkung zu Kräuterstudie) an seltenen Gräsern, Wildblumen und Alpenkräutern. Die Kühe, die hier weiden oder im Winter das Heu fressen, geben eine besonders wertvolle Milch.

Meist sind es Familienbetriebe, die sich in diesen Höhenlagen seit Generationen ihre Existenz sichern. Mit ihren Milchkühen, harter Arbeit und einer gehörigen Portion an Enthusiasmus. Im Schnitt umfasst der Bestand nicht mehr als 25 Tiere, zu denen die Bergbauern eine ganz besondere Beziehung haben.

Gentechnisch veränderte Futtermittel lehnen sie daher entschieden ab. Vielmehr halten die Bergbauern alte Traditionen lebendig und pflegen mit ihrer Arbeit auf den Almen eine einzigartige Landschaft. Dieser Fleiß und Respekt vor der Natur werden von der EU mit Zuschüssen gefördert.

Schützenswert: Bergbauern in der EU

Hier entsteht die Milch

Von unseren ca. 450 Bergbauern und ihren Höfen, die uns die wertvolle Bergbauernmilch liefern, möchten wir Ihnen Einige vorstellen.
Zu den Höfen